Workshop im Oktober 2016

Wir stricken Strümpfe.... wir nähen Körnerkissen

 

Eins rechts, eins links, eins fallen lassen....

 

Wer kann denn heutzutage noch Strümpfe stricken? Diese Frage haben wir uns bei der Zusammenstellung unserer Programme für das zweite Halbjahr 2016 gestellt. Unsere Muttis und Omis können oder konnten das noch… aber wir!!??

So entstand die Idee, zu einem Workshop, der an drei Abenden stattfinden sollte, einzuladen. Unsere LandFrau Elfriede Mohr hat sich auch sofort bereit erklärt, den acht Teilnehmerinnen die Grundlagen des Strickens kuscheliger Strümpfe zu vermitteln.

Die erste Hürde begann schon einmal mit dem sogenannten “Nadelspiel“.

Fünf Nadeln mit zwei Händen, wie geht das denn???

Mit viel Geduld ist Elfriede von einer zur anderen Teilnehmerin gegangen, um bei der Aufnahme der ersten Maschenreihen zu helfen. Das war ja ganz schön knifflig.

Der erste Abend – im Dörpshus in Gudendorf - verging dann auch wie im Flug, und als „Hausaufgabe“ - bis zum nächsten Strickabend - hatten wir den sogenannten „Schaft“ zu fertigen: eine Nadellänge breit. 

 

 

 

Parallel zu unseren „Wollsocken“ hat uns Sabine Mohr - mit ihrer Profi-Nähmaschine - sehr eindrucksvoll gezeigt, wie man Säckchen aus diversen Stoffresten nähen und sie anschließend mit Hafer füllen kann.

 

Da wir mit unseren Strümpfen allerdings so sehr beschäftigt waren, hat Sabine die hübschen Säckchen für uns genäht, und wir haben abwechselnd mit dem Füllen geholfen. Auch hierzu bedurfte es einer gewissen Technik, die uns Sabine geduldig zeigte.

Am zweiten Abend – im Pastorat in Barlt – wurde es dann noch etwas komplizierter: das „Käppchen“ sollte gestrickt werden.

 

„Drei Maschen stricken, zwei zusammenstricken, dann wieder eine abstricken, die Arbeit wenden“,

so erklärte uns Elfriede, wie auf diese Weise

langsam Reihe für Reihe die Ferse entsteht.

 

 

Puhhh….hierbei kamen wir ganz schön ins Schwitzen, ups - manchmal purzelten dann auch noch die Maschen von der Nadel, und Elfriede musste eiligst Hilfestellung leisten.

 

Am dritten Abend – im Pastorat in Windbergen – waren wir kurz vor unserem Ziel: die Fußspitze fehlte nur noch.

Mit Unterstützung von Elfriede und Sabine entstand dann auch noch die Spitze, so dass wir am Schluss dieses Workshops ganz stolz unsere ersten selbst gestrickten Socken präsentieren konnten.

 

 

Alle Teilnehmerinnen bedankten sich ganz herzlich bei Elfriede und Sabine für ihre Mühe und Geduld und waren ganz glücklich, in so gemütlichen Runden das Strümpfe stricken erlernt zu haben.